Niels Paulini

Shendao - Energie - Herz - Geist

Wünsche

Wünsche

„Wunschlosigkeit macht still,
und die Welt wird von selber recht.“
Laozi Dao De Jing - Kap. 37

Die eigene innere Wahrheit liegt jenseits allen Wollens. In den antiken chinesischen Wissenschaften, in der Medizin und der Alchemie geht es immer um das Innere (Nei). Begierde (Yu) ist die unerlöste Energie des Herzens und der Wandlungsphase Feuer. Sie richtet den Fokus nach außen – ins Haben-Wollen. Die Intention, die Aufmerksamkeit führt das Qi (Yi dao, Qi dao) und somit hält Begierde uns ab von wahrer Entwicklung, gesunder Lebensgestaltung und der Entfaltung der eigenen ursprünglichen Essenz (Jingshen). Das Feuer der Begierde verschluckt alles, wird niemals satt und lässt nur Asche zurück.
Wenn Du tief in Dein Herz gehst und Dich hier nach der größten Sehnsucht Deines Herzens fragst, kannst Du viel über Begierde lernen. Kannst Du die tiefste Sehnsucht Deines Herzens loslassen? Oder glaubst Du, dass Du Dir etwas hinzufügen müsstest?
Kannst Du sehen, dass die andere Seite Deiner Wünsche die Ängste im Wasser sind? Kannst Du die tiefste Sehnsucht Deines Herzens loslassen oder fürchtest Du etwas nicht zu bekommen, nicht zu erreichen?
Kannst Du sehen, wie die Wut des Holzes Deine Begierden füttert und der Angst entspringt? Glaubst Du für Deine Wünsche kämpfen zu müssen?
Kannst Du sehen, wie Deine Begierde die Trauer im Metall füttert, wenn Du Dich selbst bemitleidest, weil Du nicht bekommst, was Du glaubst zu wollen?

Weiterlesen: Wünsche

Das Dao des Herbstes

Das Dao des Herbstes

So wie dem Menschen die drei Schätze (San Bao) Essenz (Jing), Energie (Qi) und Geist (Shen) als Wesensmerkmale eigen sind, enthalten auch alle Lehren der Chinesischen Medizin drei Weisheitsebenen bzw. drei Schätze. Diese bergen wichtige Schlüssel für ein Leben im Einklang mit den Wandlungen der Natur und somit für ein freudvolles und gesundes Leben. Die Wandlungen lassen die Tage kürzer werden, das Licht (Yang) nimmt ab und die energetischen Bewegungen richten sich nach innen und unten, was uns die Bäume besonders deutlich vor Augen führen.
Dies entspricht auf der ersten Ebene der Wandlungsphase Metall und der Lunge, welche das Qi des Kosmos in die Tiefen des Körpers zieht. Der Gelbe Kaiser (Su Wen Kap.2) rät uns:

„Man sammle seinen Geist und beruhige das Qi, um die Einflüsse des Herbstes auszugleichen. Man richte seine Sinne nicht mehr auf das, was außerhalb eines selbst ist und bewirke so eine Klärung des Qi der Lunge. Das ist Übereinstimmung mit dem Qi des Herbstes. Das ist der Weg (Dao), das Bewahren und Sammeln zu fördern."

Weiterlesen: Das Dao des Herbstes

Die Bedeutung von Geist und Herz in Medizin und Training

„Die Welt erobern wollen durch Handeln:
Ich habe erlebt, dass das misslingt.
Die Welt ist ein geistiges Ding (Shenqi),
auf dies kann man nicht willentlich einwirken.
Greift man willentlich ein, so verdirbt man sie.
Hält man sie fest, so verliert man sie.“

Dao De Jing Kap. 29

Shen, der Geist, der die Welt durchdringt, verbindet sich mit der Essenz (Jing), welche wir von unseren Vorfahren erhalten haben. Somit ist die ureigene seelische Essenz, das Verschmelzen des kosmischen Geistes mit dem Körper. Das ist Jingshen (Essenz-Geist) und so gesehen zeigt sich die Einheit in der Vielfalt der körperlichen Manifestationen.
Im ersten Kapitel des Huang Di Nei Jing, dem Gelben Kaiser, wird darauf hingewiesen, dass das Bewahren dieses Essenz-Geistes die Grundlage für ein gesundes Leben darstellt. Der Geist wird vor allem durch Emotionen beeinflusst und allen voran geht die Begierde, weil die Begierde der Zwilling der Angst ist und dafür sorgt das die geistigen und energetischen Kräfte nach außen fließen.

„Bringt man seine Begierden zur Ruhe, so wird der Geist in seine Wohnstatt eintreten.“

Guanzi 36/13

Weiterlesen: Die Bedeutung von Geist und Herz in Medizin und Training

Was ist Gesundheit

Was ist Gesundheit

Das Verständnis der Chinesischen Medizin gründet sich heute allzu oft, mit der Ergänzung einer mystischen, weil nicht selbst erfahrenen Energie, auf das altbekannte und fest im Geiste verwurzelte mechanistische Weltbild.
Der vorliegende Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Absolutheit. Die ausgewählten Grundlagen sollen nicht andere Perspektiven schmälern. Vielmehr soll der Text ermutigen, die Chinesische Medizin konsequent umzusetzen und zu eigenen Forschungen anregen.


Erste Grundlage der Gesundheit
Die erste Grundlage für Gesundheit im Huang Di Nei Jing ist die Bewahrung des Jingshen. Daraus ergeben sich die Voraussetzungen für ein gesundes Leben – Freiheit von Begierden und Ängsten und ein daraus resultierendes friedvolles Gemüt.

Weiterlesen: Was ist Gesundheit

Feuer und Wasser - Angst und das erwachte Herz

Feuer und Wasser
Angst und das erwachte Herz


Feuer und Wasser repräsentieren das höchste Yang und das tiefste Yin. Zum Yin des Wassers gehören auf der körperlichen Ebene die Nieren, der emotionale Aspekt ist die Angst und der geistig-seelische Anteil ist unser Wille. Das Herz repräsentiert das Feuer und die unerlöste Emotion des Herzens ist die Begierde. Auf der geistig-seelischen Ebene ruht der Geist im Herzen.

In der Chinesischen Medizin ist das Verhältnis von Yin und Yang, von Wasser und Feuer sowie von Herz und Nieren die entscheidende Komponente für die Gesundheit von Körper, Geist und Seele.

Die vorgeburtliche Erfahrung nach der Empfängnis ist davon geprägt, dass alles was der Organismus zum Leben braucht, vorhanden ist und mühelos ohne jegliches Zutun erhält. Dies ist die erste Erfahrung in der Dualität von Yin und Yang. Die Chinesen nennen diesen Bewusstseinszustand Wu Wei – nicht eingreifen müssen, in dem tieferen Wissen, dass sich das Leben selbst genügt.

Mit der Geburt folgt die Erfahrung der Ohnmacht und Todesangst, die Erfahrung der Abhängigkeit von anderen und das Bewusstsein dafür, nicht alleine überleben zu können.

Weiterlesen: Feuer und Wasser - Angst und das erwachte Herz