Niels Paulini

Shendao - Energie - Herz - Geist

Wünsche

Wünsche

„Wunschlosigkeit macht still,
und die Welt wird von selber recht.“
Laozi Dao De Jing - Kap. 37

Die eigene innere Wahrheit liegt jenseits allen Wollens. In den antiken chinesischen Wissenschaften, in der Medizin und der Alchemie geht es immer um das Innere (Nei). Begierde (Yu) ist die unerlöste Energie des Herzens und der Wandlungsphase Feuer. Sie richtet den Fokus nach außen – ins Haben-Wollen. Die Intention, die Aufmerksamkeit führt das Qi (Yi dao, Qi dao) und somit hält Begierde uns ab von wahrer Entwicklung, gesunder Lebensgestaltung und der Entfaltung der eigenen ursprünglichen Essenz (Jingshen). Das Feuer der Begierde verschluckt alles, wird niemals satt und lässt nur Asche zurück.
Wenn Du tief in Dein Herz gehst und Dich hier nach der größten Sehnsucht Deines Herzens fragst, kannst Du viel über Begierde lernen. Kannst Du die tiefste Sehnsucht Deines Herzens loslassen? Oder glaubst Du, dass Du Dir etwas hinzufügen müsstest?
Kannst Du sehen, dass die andere Seite Deiner Wünsche die Ängste im Wasser sind? Kannst Du die tiefste Sehnsucht Deines Herzens loslassen oder fürchtest Du etwas nicht zu bekommen, nicht zu erreichen?
Kannst Du sehen, wie die Wut des Holzes Deine Begierden füttert und der Angst entspringt? Glaubst Du für Deine Wünsche kämpfen zu müssen?
Kannst Du sehen, wie Deine Begierde die Trauer im Metall füttert, wenn Du Dich selbst bemitleidest, weil Du nicht bekommst, was Du glaubst zu wollen?

„Ohne aus der Tür hinauszugehen
alles unter dem Himmel kennen
Ohne aus dem Fenster zu sehen
des Himmels Dao erblicken
Je weiter du hinausgehst
desto weniger weißt du“
Laozi Dao De Jing - Kap. 47

Der Weg nach innen ist nur etwas für Furchtlose. Bist Du so mutig zu Hause zu bleiben und nach innen und unten in die Abgründe zu blicken? Könntest Du Dich für die Möglichkeit öffnen, dass Du bereits hier und jetzt vollständig bist? Könntest Du Dein von Angst motiviertes Handeln zur Erlangung Deiner Wünsche loslassen?
Du müsstest darauf vertrauen, dass Du bereits in Dir alles hast, dass Du alles bist und all das zum Ausdruck bringen kannst, ohne all dem irgendetwas hinzufügen zu müssen. Könntest Du innehalten? Könntest Du still werden? Könntest Du Dich für die Möglichkeit öffnen, dass das Leben selber recht wird?

„Es ist
kein Fehltritt größer, als zu viel anzustreben
kein Unheil größer, als sich nicht zu begnügen wissen
kein Übel größer, als erlangen zu wollen“
Laozi Dao De Jing - Kap. 46